Angebote zu "Wedekind" (4 Treffer)

Kategorien

Shops

Forcht,G.W.:Frank Wedekind
37,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 23.03.2016, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Frank Wedekind und die Anfänge des deutschsprachigen Kabaretts, Auflage: 1. Auflage von 2016 // 1. Aufl. 2009, Autor: Forcht, Georg W., Verlag: Centaurus Verlag & Media // Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Cabaret // Kabarett // Kleinkunst // Theater // Wedekind // Frank, Rubrik: Sprachwissenschaft // Allg. u. vergl. Sprachwiss., Seiten: 252, Informationen: Paperback, Gewicht: 331 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot
Forcht, Georg W.: Die Medialität des Theaters b...
34,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 12.03.2015, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Die Medialität des Theaters bei Frank Wedekind, Titelzusatz: Eine medientheoretische Untersuchung über den Einfluss des Bänkelsängers und Schauspielers Frank Wedekind auf sein Werk, Auflage: 2005, Autor: Forcht, Georg W., Verlag: Centaurus Verlag & Media // Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Theater // Geschichte // Medientheorie // Medienwissenschaft // SOCIAL SCIENCE // Media Studies // Soziologie // Darstellende Künste, Rubrik: Medienwissenschaften // Sonstiges, Seiten: 239, Reihe: Reihe Sprach- und Literaturwissenschaft (Nr. 37), Informationen: Book, Gewicht: 327 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot
Thomas Theodor Heine
25,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Thomas Theodor Heine (auch: Th. Th. Heine, 28. Februar 1867 als David Theodor Heine in Leipzig, 26. Januar 1948 in Stockholm) war ein deutsch-schwedischer Maler, Zeichner, Gebrauchsgraphiker und Schriftsteller. 1895 lernte er den Verleger Albert Langen kennen, der ihn im Jahr darauf an der Konzeption einer neuen politisch-satirischen Wochenzeitung beteiligte: des Simplicissimus, der sich rasch wachsender Beliebtheit erfreute und den Heine mit seinem markanten Zeichenstil bis 1933 prägte. Aus seiner Feder stammt auch das Logo der Zeitschrift, die rote Bulldogge. Neben dem Simplicissimus arbeitete Heine weiterhin für die Fliegenden Blätter. Als Gebrauchsgrafiker schuf er einige Plakate und Annoncen, beispielsweise für die Sektkellereien Henkell (Wiesbaden), Schloss Wachenheim (Frankfurt am Main) oder für das Kunsthaus Brakl München. 1898 wurde Heine wegen Majestätsbeleidigung zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt, anschließend aber zu Festungshaft auf der Festung Königstein im Königreich Sachsen begnadigt, die er zusammen mit Frank Wedekind verbüßte. Zu seinem 80. Geburtstag wurde Heine, der 1942 nach Stockholm geflohen war und inzwischen die schwedische Staatsbürgerschaft angenommen hatte, mit einer großen Retrospektive im dortigen Nationalmuseum geehrt. Erst im Herbst 2000 fand die erste große Ausstellung seines künstlerischen Werkes in Deutschland statt: in der Städtischen Galerie im Lenbachhaus München. (Wiki)Der Band ist mit 52 S/W-Abbildungen illustriert.Nachdruck der historischen Originalauflage von 1904.

Anbieter: Dodax
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot