Angebote zu "Köhler" (8 Treffer)

Prädiktives Leistungsmanagement in Fahrzeugbord...
84,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Prädiktives Leistungsmanagement in Fahrzeugbordnetzen:Auflage 2014 Tom P. Kohler

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 07.08.2019
Zum Angebot
Identitäten in der öffentlichen Kommunikation a...
49,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Identitäten in der öffentlichen Kommunikation:Funktion und Bedeutung für die Reputation ökonomischer Akteure. Auflage 2015 Barbara Köhler Stüdeli

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 07.08.2019
Zum Angebot
Events als Instrumente des Regionalmarketing al...
64,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Events als Instrumente des Regionalmarketing:Entwicklung eines Bezugsrahmens zur regional-strategischen Eventwirkungskontrolle Markenkommunikation und Beziehungsmarketing Research. Auflage 2014 Julia Köhler

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 07.08.2019
Zum Angebot
Freunde Feinde oder Klassenteam? als Buch von S...
37,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Freunde Feinde oder Klassenteam?:Empirische Rekonstruktionen von Peerbeziehungen an globalen Schulen Studien zur Schul- und Bildungsforschung. Auflage 2012 Sina-Mareen Köhler

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 08.08.2019
Zum Angebot
Vote-Seeking in der deutschen Gesundheitspoliti...
44,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Vote-Seeking in der deutschen Gesundheitspolitik:Der Einfluss von bevorstehenden Wahlen in Bund und Ländern auf Reforminitiativen Research. 1. Aufl. 2018 Andreas Köhler

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: 07.08.2019
Zum Angebot
Schirrmacher
20,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Spiel mit der Macht. Frank Schirrmachers Biographie ist vielleicht die letzte, die man exemplarisch nennen muss: Michael Angele hat das erste Porträt des großen Journalisten, Herausgebers der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und Bestsellerautors geschrieben. Er zeichnet ein detailreiches Bild des Mannes, den man den ´´kindlichen Kaiser´´ nannte, ebenso wie ein Panorama der Medienlandschaft und Debatten dieser Zeit, die Schirrmacher entscheidend mitbestimmte. In der deutschen Mediengeschichte ist Frank Schirrmacher (1959--2014) eine singuläre Erscheinung. Weit über seine Funktion als Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hinaus wirkte Schirrmacher als Bestsellerautor in die deutsche Öffentlichkeit und ihre Debatten hinein. Dabei verschränkten sich Machtwille und Lust am Diskurs, Aufklärung und Reaktion in spektakulärer Form. Schon zu Lebzeiten wurde er bei Eckhard Henscheid oder Rainald Goetz zur literarischen Figur, nicht zuletzt wegen seines Hangs zur Intrige und zur großen Geste. Schirrmacher, der Beamtensohn aus Wiesbaden, aufgewachsen als Anhänger von Thomas Mann und Helmut Kohl, endete als globaler Nerd des 21. Jahrhunderts, der sich im digitalen Kosmos wohler fühlte als in den deutschen Salons. Am 12. Juni 2014 starb er überraschend an Herzversagen. ´´Über Schirrmacher schreiben heißt, ein Schelmenstück schreiben. Es ist das Stück, in dem er sich selbst sah.´´ (Michael Angele)

Anbieter: buecher.de
Stand: 20.08.2019
Zum Angebot
POOR THINGS - Poor Things
16,95 €
Sale
14,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

1-CD Digipak (6-seitig) mit 32-seitigem Booklet, 22 Einzeltitel. Spieldauer 58:49 Minuten. Karl-Heinz Bender / Poor Things / Soul Five Die Musikszene in der Bundesrepublik Deutschland bis Mitte der 60er Jahre war ausgesprochen regional geprägt. Es hatten sich vier Zentren herauskristallisiert - Berlin, Hamburg, das Ruhrgebiet (einschließlich Köln und Düsseldorf) sowie der Rhein-Main-Raum. Fragt man nach dem ´Geburtsort´ des Rock ´n´ Roll in Deutschland, so muß man wohl Berlin und den Rhein-Main-Raum in einem Atemzug nennen. Denn beide Regionen waren dafür wie geschaffen - wegen der Präsenz amerikanischer Besatzungssoldaten. Und die verlangten, neben Country & Western, natürlich nach Rock ´n´ Roll. Trotz gelegentlicher Gastspiele amerikanischer Musiker und Gruppen lag die Last der Beschaffung musikalischer Konsumware in deutscher Hand. Halbstarke hingen mit dem Ohr am Radio, sauber eingestellt auf AFN, und hörten die Songs aus dem Äther ab. Der Griff in die Gitarrensaiten lag nahe, doch Vaters Portemonnaie war dünn. Also her mit dem Framus-Teil! Gib mal ´ne Höfner! Mit dem Gang auf die Bretter der Bühnen in den US-Clubs rollte der Dollar, die Gage wurde 1:1 ausgezahlt, statt DM 400 gab es $400, und davon ließ sich schon eine nette Ausrüstung anzahlen. Die Besitzer der Musikhäuser zwischen Frankfurt und Stuttgart rieben sich die Hände - das Geschäft ging gut. Die so ausgestatteten Musiker taten das gleiche, denn mit der besseren Anlage kam ein satterer Sound, mit satterem Sound erhöhte sich die Gage, mit höherer Gage stieg die Reputation, und folglich fielen auch die jungen Damen reihenweise auf die Knie. Das motivierte den Nachwuchs. ... KARL-HEINZ BENDER & THE BLACK PANTHERS Karl-Heinz hatte bei The Pages gerade noch einen der violetten Bühnenanzüge vom Schneider Eck in Frankfurt verpasst bekommen, da wurde er gegen Peter Reese ausgetauscht, und stellte seine eigene Truppe zusammen. Karl-Heinz Bender: ´´Den Namen hab ich mir ausgedacht.´´ Der schwarzen Raubkatzen, gleichfarbige Bühnenkleidung inbegriffen, gab es drei: Dieter Wilhelm an der Gitarre, Manfred Rauchfuß am Baß und ein Musikstudent an den Trommeln. Sechs Monate spielten sie im Copacabana, doch plötzlich wollte der Schlagzeuger seine Musikstudien fortsetzen und ein Indonesier namens Steve kam. So ging´s anschließend ab durch die einschlägigen Frankfurter, Wiesbadener und Hanauer Clubs, bis runter nach Freiburg. Dann kam mit Wilfried Schleppy ein ständiger Schlagzeuger. Karl-Heinz Bender: ´´In der City Bar in Hanau wurde, wie in den meisten anderen Clubs auch, das Geld wöchentlich ausgezahlt. Wir waren total blank. An einem Freitagabend war der Besitzer nicht da. Der hatte ja noch vier oder fünf andere Kneipen. Da bin ich ihm vier Stunden nachgestiegen. Morgens um vier Uhr habe ich ihn in einer Küche gestellt: ´Nun aber Kohle raus!´ Ich war immer korrekt und ehrlich, die Wirte waren das nicht immer. Und pingelig genau waren die: Ihr habt heute wieder vier Minuten zu wenig gespielt! Wenn man ein Engagement antrat oder sich darum bewarb, dann fragten sie: Habt Ihr Fender? - Ja. - Dann seid ihr gut!´´ ... THE POOR THINGS ´´Wir haben die Lords natürlich nicht gespielt. Das war die andere Baustelle,´´ sagt Norbert Henss von den Poor Things, die gleichsam über Nacht von 0 auf 100 katapultiert wurden. Die CBS, deren Darlings sie waren, hatte ihnen den Namen verpaßt, vorher hießen sie the Tremolos, und das war die Band von Walter Braun (Baß), Otto Sedlatschek (Saxophon), Winfried Schleppy (Schlagzeug), Norbert Jertz (Gesang), Marika Batschmecki (Gesang, Rhythmusgitarre) und Bill Hofmann (Leadgitarre). Hofmann war als Soldat in Deutschland und ehemals Mitglied der Ventures, jener US-Instrumentalband, die ohne ihn den Hit Walk Don´t Run (u. v. a.) hatte. The Tremolos, das hieß Rock ´n´ Roll, und so klapperten sie die einschlägigen Clubs im Raum Rüsselsheim ab, EM- und NCO-Clubs in den amerikanischen Kasernen eingeschlossen. Otto Sedlatschek hatte dreieinhalb Jahre das Akkordeonspielen erlernt - beim Deutschen Meister an diesem Instrument, Meister Humpfer. Dann suchte die Bigband seines Rüsselsheimer Gymnasiums, in dem auch Norbert Henss seine ersten musikalischen Sporen verdiente, einen Saxophonspieler. ´´Du kannst doch Blockflöte, dann kannste auch Saxophon´´ wurde Otto gesagt, und 14 Tage später stand er mit seinem frisch erworbenen Altsaxophon zum ersten Mal bei einer Probe auf der Bühne. Währenddessen trieb Heiko Henss sein Unwesen mit den Comets, und als Bruder

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 16.04.2019
Zum Angebot